Universität Wien

United Women Can! Teresa erzählt von ihrem Praktikum bei UWONET

Autorin: Teresa Engelhart

United Women Can!

Die Abreise rückt immer näher und lässt mich über meine Zeit bei UWONET (Uganda Women’s Network) reflektieren. Ich bin als Praktikantin im Department Knowledge Management, Voice and Accountability und meine KollegInnen ermöglichen mir viele Einblicke in unsere Arbeit:

Vieles dreht sich um Policy Dialogue und Advocacy auf nationalem sowie auf District-Level, die Organisation ist ziemlich auf Zack und die Projekte sprechen vor allem SDG Goal 5 – Gender Equality und Goal 16 – Peace, Justice and Strong Institutions an. UWONET möchte vor allem das Netzwerk an Frauenorganisationen stärken um gemeinsam eine laute Stimme im Kampf für Gleichberechtigung der Geschlechter zu sein.

Ich begleitete mein Team zu Meetings mit Members of Parliament und Judiciary Officers, wo für die Notwendigkeit der Implementierung von gender-sensitiven Gesetzen plädiert wurde. Uganda zählt zu einem der Länder mit den gendersensibelsten Gesetzen, die sogar in der Verfassung verankert sind. Frauenbewegungen sind stark präsent und aktiv, trotzdem ist die Gesellschaft von patriarchalen Normen und Glaubenssätzen durchwoben. Der Kontrast zwischen Papier und Realität ist enorm.

Vor allem in ländlichen Gebieten sind Frauen und Mädchen am stärksten von geschlechtsspezifischer Gewalt, Armut und Exklusion von Bildungs- und Gesundheitswesen betroffen. Den Statistiken (2018) zufolge besitzen bloß 38% der Frauen, hingegen 73% der Männer Land; Auch die Alphabetisierungsrate zeigt deutliche Gender-Dynamiken: 77% Männer, jedoch nur 65% Frauen können lesen und schreiben. Auch die Verteilung von Care-Work fällt zu Lasten der Frauen und Mädchen. Die Zahlen sprechen für sich und könnten noch weiter demonstrieren, mit der gleichen Message: Die strukturelle Benachteiligung von Frauen und Mädchen durchdringt die Sphären der Gesellschaft.

Hier setzt das Team von UWONET an: Ihre Arbeit umfasst neben den top-down Ansätzen auch, Emanzipation an den Grassroots zu stärken. Die Stimmen sind laut und haben Wiederhall. Es wird auch viel Unterstützungsmaterial in den vielen Landessprachen und in Bildsprache an die Bevölkerung verteilt, um Frauen und Mädchen über ihre Rechte aufzuklären.

Nächste Woche darf ich noch einmal mit auf Field Visit nach Karamoja in den Norden des Landes, die vor lange Zeit von paramilitärischen Rebellengruppen tyrannisiert und abgeschottet wurde. Und ehe ich mich versehe, ist die Zeit meines Internships auch schon wieder vorbei. Die Erfahrungen und die Lessons Learnt bleiben, denn: United Women Can!

 

0
0

Unsere SDG-Interns bei der Gala Night World Day Against Trafficking in Persons 2019

 

HOW CAN WE END HUMAN TRAFFICKING AND MODERN SLAVERY TOGETHER?

By Sina Aping & Christine Schmitz

In our first days as interns at HAART Kenya, we had the opportunity to be part of the final
preparations for the Gala Night honoring the World Day Against Trafficking in Persons 2019. We
were able to gain various insights into the collaborative work in the field of human trafficking and
to establish contact with people engaging in the anti-trafficking community in Nairobi.
The World Day Against Trafficking in Persons is celebrated annually on the 30th of July. It is a
day to reflect on the eradication of human trafficking globally. The Blue Heart Campaign started
by the United Nations Against Drugs and Organized Crimes strives to conduct campaigns
annually on a united theme. This year, the theme was on highlighting the importance of
Government action.

In Kenya, counter-trafficking stakeholders participated in a gala night in honour of the annual
World Day Against Trafficking in Persons at the Intercontinental Hotel in Nairobi. The event was
organised through Stop the Traffic- Kenya (STTK) and some of its members – Candle of Hope,
Coalition on Violence Against Women (COVAW) and Awareness Against Human Trafficking
(HAART). The main aim of the event was to bring together different stakeholders from the wide
field of fighting human trafficking and giving opportunity to network therefore adressing SDG 8.7
(eradiction of human trafficking) and SDG 17 (partnership).
The two of us were closely working together with Michelle from STTK, who was the main
organizer.

Firstly we attended a meeting, where we were introduced to the rest of the organizing team and
got a detailed overview on the upcoming event and our possibilities to support. The team was
welcoming and at the first meeting there was time for our questions, opinions and suggestions.
Ongoing our assignment was to write up and design different papers. Starting with layouting the
invitations, over helping with the concept note and writing our first press statement as well as
conducting a fact sheet about human trafficking for the guests.
On the day itself, we handed out goodie bags, registered guests and supported the main
organizers with the program execution but also had the chance to enjoy dinner and connect with
the guests.

The gala brought together representatives from different arms of the government, religious
leaders, private sector partners as well as civil society organisations (CSOs). They all were
invited to discuss, celebrate the work accomplished in the last year and to share potential points
for future collaboration. The focus was on enhancing cooperation among stakeholders with the
specific aims of encouraging more cooperation between the anti-human trafficking movement
and private sectors as well as advocating for more government support in counter-trafficking
work. Therefore, the gala dinner included different keynote speeches as well as a panel
discussion on improving cooperation among stakeholders.
The participants agreed that collaboration among stakeholders was not an option but one of the
only ways of curbing trafficking in persons. There was agreement on the need for a
multi-sectoral approach to bridge the existing gaps which include: lack of implementation of
existing laws and policies, lack of services for supporting victims of trafficking, lack of data on
human trafficking to encourage evidence-based practice and lack of coordination among
stakeholders and government.

In summary, we had an informative experience and got a wide-ranging insight in the work of the
different stakeholders fighting human trafficking. But we can also state that from our so-called
western-European influenced perspective we faced some challenges concerning event planning
and difficulties in communication. The short-term nature of being involved in the final
preparations for such an event as well as being new to the working environment of nairobi
affected our tasks.

Nevertheless we did learn a lot about how like-minded organisations as HAART collaborate in
combating human trafficking and how a gala event can be prepared and conducted locally.
When reflecting the gala afterwards the question arose if the main aim of networking was
achieved as planned. At the end of scheduled program the networking was supposed to
happen. At this time -as far as we could tell- the most of the remaining guests where those from
the CSOs, already working together.

Overall we are thankful to have been part of the organizing team of this event, as it tought us a
lot about event managment and human trafficking in east african countries.

0
0

Schöner Start in Nicaragua! Selin, Riccarda und Alexander berichten

AutorInnen: Riccarda Sutter, Alexander Furtner und Selin Baran

Einblicke in die Arbeit in Nicaragua

In unseren ersten Wochen im Regionalbüro von Horizont3000 in Nicaragua bekamen wir vielfältige Einblicke in die Arbeit mit den lokalen NGOs. Sowohl bei Finanzierungsprojekten, als auch bei der technischen Assistenz durften wir den Profis über die Schulter schauen.

Als Erstes begleiteten wir einen Evaluationsbesuch bei der Asociación Proyecto Mujer Mary Barreda in León. Bei dem Finanzierungsprojekt stehen das SDG 5 (Geschlechtergleichheit) und das SDG 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz) im Fokus. Speziell sollen Kinder und Jugendliche im gegenseitigen Austausch ihre Rechte und ein Bewusstsein für Umweltschutz vermittelt bekommen und vermitteln. Besonders spannend war es die Auswirkungen des Projekts auf die Teilnehmer*innen zu sehen. Die Kinder wurden zu Beginn und am Ende gebeten Selbstdarstellungen zu zeichnen. Letztere zeigten mehr Farben, mehr Beschäftigung, Bewegung und mehr Gemeinschaft. Es war schön zu sehen wie die Kinder selbst die durch das Projekt geschaffenen Perspektiven wahrnehmen.

Wir durften das Horizont3000-Team auch in den Norden des Landes nach Estelí zum  Monitoring eines EU-Projektes bei der Fundación entre Mujeres (FEM) begleiten. Im Zuge dieses Projektes werden verschiedenste Workshops für Kleinbäuerinnen abgehalten, zum Beispiel zur Administration eines kleinen Unternehmens oder zur Diversifizierung von Imkereiprodukten. Mit diesen und anderen Angeboten trägt FEM zur Erreichung des SDG 1 (keine Armut) und SDG 2 (kein Hunger) maßgeblich bei. Wir hatten dann noch die Möglichkeit eine der 21 involvierten Gemeinden zu besuchen. Dort besichtigten wir das Gemeinschaftszentrum mit zugehörigem Garten und Saatgutbank inklusive einer eigens konstruierten Vorrichtung zum Trocknen der Samen.

Dann erwartete uns ein Tag mit dem Technical Advisor Johann Mandlberger, der mit dem Netzwerk Reservas Silvestres zusammenarbeitet. Gemeinsam mit ihm besuchten wir das private Naturreservat Estancia del Congo. Dort erfuhren wir aus erster Hand wie sich Imkerei, Viehzucht, ein artenreiches Naturreservat und ein Zufluchtsort für Mantelbrüllaffen perfekt ergänzen. Nach der Führung durch die verschiedenen Stationen konnten wir unsere eigenen Vorschläge im gemeinsamen Brainstorming einbringen.

In unserer zweiten Woche nahm uns das Horizont3000-Team mit nach Waslala zur URACCAN (Universidad de las Regiones Autónomas de la Costa Caribe Nicaragüense). Dort besuchten wir ein Projekt, das  Jugendlichen aus dem Umkreis von Waslala die Möglichkeit bietet sich innovative Landwirtschaftspraktiken anzueignen, die für mehr Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit sorgen sollen. Dabei spielen strategische Allianzen, die ein Netzwerk für die Jungbäuerinnen und Jungbauern ermöglichen, eine wesentliche Rolle. Im Zusammenhang mit dem Projekt stehen das SDG 4 (hochwertige Bildung) und SDG 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz) im Vordergrund. Das Ziel ist es durch effizientere Techniken und erhöhte Produktivität in der Produktion von Kakao und Kaffee die Landflucht zu reduzieren. Aktuell werden 40 Gemeinschaften vom Projekt betreut.

Der letzte Tag in Waslala endete mit einem Besuch in der Lehranstalt für Kaffeeanbau, wo uns die jungen Produzent*innen von den Veränderungen in ihrer Finca berichteten. Der Großteil der Anwesenden arbeitet am Grundstück ihrer Eltern. Für viele der Jungbäuerinnen und Jungbauern ist das Zukunftsziel eines Tages ihre eigene profitable Finca zu besitzen.

(Wir wünschen ihnen auf diesem Weg viel Erfolg und alles Gute!)

Zu guter Letzt führte uns die Einschulungsphase nach Rosita, wo wir der Evaluation eines Projektes mit FADCANIC (Fundación para la Autonomía y el Desarrollo de la Costa Atlántica de Nicaragua) beiwohnten. Die NGO unterstützt die Entwicklung der Atlantikküste in unterschiedlichen Bereichen, von Bildung bis zu nachhaltiger Wasserversorgung. Das von uns besuchte Projekt arbeitet mit indigenen Gemeinschaften daran ihnen den Wasserzugang zu erleichtern. Die dem SDG 6 (Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen) zugeschriebene Initiative koordiniert, gemeinsam mit lokalen Komitees, Workshops und stellt Ausrüstung zur Aufbereitung von Wasser zur Verfügung. Dem noch nicht genug verkosteten wir Produkte des lokalen Bauernmarktes, welcher ein Beispiel für ein erfolgreiches Projekt der Vergangenheit in Kooperation mit Horizont3000 ist.

Mit diesen Erfahrungen sind wir bereit in die zweite Phase des Praktikums zu starten.

0
0