Teresa Engelhart

Einsatzland: Uganda
Einsatz: Supporting the Women’s Network (UWONET) in the area of External and Internal Communication
SDG: SDG 5 – Gender Equality

Teresa studiert den Master Internationale Entwicklung an der Uni Wien, als Freiwillige war sie bereits in Projekten in Südindien und im Nordvietnam involviert. Seit einigen Jahren beschäftigt sie sich intensiv mit Fragen sozialer Gerechtigkeit, gesellschaftspolitischen Anliegen und Gender Equality. Durch die praktische Erfahrung als Intern bei UWONET hofft sie auf hilfreiche Inputs, um auch weiterhin für ein nachhaltiges, solidarisches Miteinander arbeiten zu können.

 

Was interessierst dich speziell an der Entwicklungszusammenarbeit?
Die EZA sehe ich als mögliches Instrument, Fragen globaler Ungleichheit und struktureller Benachteiligung aufzuarbeiten und Lebensrealitäten von Menschen gezielt zu verbessern. Mein Studium lehrt mir einen kritischen Blick auf internationale Beziehungen und Zusammenhänge, jetzt freue ich mich über praktische Einblicke in die Arbeit der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Es ist mein Wunsch, unsere Welt solidarisch und nachhaltig mitzugestalten.

Wieso hast du dich für die Stelle XY in Lanzu XY beworben?
Ich habe mich bereits während meines freiwilligen sozialen Jahres in Südindien und anschließend im Studium mit gender-basierter Gewalt und struktureller Benachteiligung von Frauen* auseinandergesetzt. Deshalb wollte ich besonders zum SDG 5 – Gender Equality oder 10 – Reduced Inequalities arbeiten. UWONET in Kampala, Uganda, ist ein Frauennetzwerk, dass sich genau mit diesen Thematiken auseinandersetzt.

Kennst du das Land schon, wenn ja warum, wenn nein bisherige Reiseerfahrungen?
Dies wird mein erster Aufenthalt in Uganda und generell in Afrika. Bisher war ich in Projekten in Südindien und im Nordvietnam involviert, beides sehr spannende, sehr unterschiedliche und lehrreiche Erfahrungen, die mich bis heute prägen. Jetzt bin ich gespannt, welche Eindrücke und Erfahrungen ich aus Kampala mitnehmen werde.

Warum sind dir die SDGs wichtig?
Die SDGs sehe ich als nützliches Instrument, unsere Welt nachhaltiger und solidarischer zu gestalten. Da erstmals Länder des globalen Nordens UND des globalen Südens adressiert werden, sehe ich in den 17 Zielen tatsächlich eine Möglichkeit, globale Veränderungen zu erzielen. Die Agenda soll bis 2030 umgesetzt werden, also jetzt oder nie. Das SDG-Internship bietet eine interessante Möglichkeit, die Arbeit von Organisationen in der EZA kennenzulernen und diese Erfahrungen auch in meinem weitern Leben umzusetzen.

Welches SDG wird in deinem Einsatz adressiert?
Ich werde bei UWONET, einem Frauennetzwerk in Kampala, Uganda, mitarbeiten. Es handelt sich bei der Stelle um das Ziel 5 zu Gender Equality. Ich habe mich bereits intensiv mit struktureller Benachteiligung und intersektionaler Diskriminierung auseinandergesetzt und hoffe, während meiner Zeit bei UWONET viel aus der Praxis dazulernen zu können. Für die Zukunft wünsche mir ein faires und gleichberechtigtes Miteinander von Mensch und Natur.

1 Comment
  • Herta Engelhart

    7. Juli 2019 at 9:20 Antworten

    You go girl! Interessant zum Lesen, mir gefällt der Ausdruck ‚SDGs nützliches Instrument‘. Auch die MDGs Millennium Development Goals (2000-2015, 8 Ziele, SDGs haben mehr Umweltthemen ganz grob gesagt) inkludierten den globalen Norden & Süden übrigens. Jedenfalls ist was du machst super! Bin schon gespannt auf next step. Keep it up 😊👏🏽

Post a Comment